Aktuelles

26.07.2017

Neuer WIRAS Verbundpartner in Weil am Rhein – Herzlich willkommen!

Mit der Kanzlei Rechtsanwälte Seidler & Kollegen aus Weil am Rhein freut sich der WIRAS Verbund über Verstärkung in Deutschland.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit:

  • Name der Kanzlei: Rechtsanwälte Seidler & Kollegen Partnerschaftsgesellschaft mbB
  • Standort: Weil am Rhein, Deutschland
  • Kernkompetenzen: Internationales Wirtschaftsrecht, insbesondere grenzüberschreitende Lieferverträge; Unternehmensnachfolge und Gestaltung von Familien-Holdings; Nachfolgeberatung allgemein; Familienrechtliche Beratung und Vertretung von Managern, Gesellschaftern, etc.; Gesellschaftsrechtliche Gestaltungsberatung und Prozessvertretung (v.a. M&A, Gründungen, Gesellschafterstreit, einstweilige Verfügungsverfahren, etc.)

Weiterlesen

19.07.2017

Neuer WIRAS Verbundpartner in Luxemburg – Herzlich willkommen!

Mit der Kanzlei DSM Avocats à la Cour freut sich der WIRAS Verbund über Verstärkung in Luxemburg.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit:

  • Name der Kanzlei: DSM Avocats à la Cour
  • Standort: Luxemburg
  • Kernkompetenzen: Corporate, M&A, Real Estate, Tax;  Corporate Finance und Capital Markets;  Dispute Resolution 

Weiterlesen

14.07.2017

Tschechische Republik: Das sog. Steuerpaket wurde verkündet!

Das Gesetz tritt zum 01.07.2017 in Kraft.

Am 16.06.2017 wurde in der Gesetzessammlung eine Novelle des Einkommensteuergesetzes veröffentlicht, die Bestandteil des sog. Steuerpakets 2017/2018 darstellt. Diese Novelle des Gesetzes wurde mit Wirkung vom 01.04.2017 genehmigt, in der Praxis wird allerdings die Interpretation Anwendung finden, nach der dieses Gesetz erst zum 01.07.2017 in Kraft tritt.

Weiterlesen

07.07.2017

ESUG-Evaluierung bietet Chance für Reformen

Bis Mai 2018 soll zunächst eine rechtstatsächliche Untersuchung durchgeführt werden, die neben statistischen Daten (erhoben von INDat) vor allem auch eine Befragung der mit dem ESUG beschäftigten Berufsträger beinhaltet.

Mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) wurde die Insolvenzordnung zum 01. März 2012 umfassend geändert, um die Sanierung von Unternehmen zu erleichtern und eine Kultur der zweiten Chance zu etablieren. Zu diesem Zweck sollte der Einfluss der Gläubiger auf die Auswahl des Insolvenzverwalters gestärkt, die Nutzung der Eigenverwaltung erleichtert und das Insolvenzplanverfahren von Hemmnissen und Verzögerungen befreit werden. Um zu untersuchen, ob das Gesetz an der ein oder anderen Stelle Nachjustierungs- oder Verbesserungsbedarf aufweist, hat der Bundestag die Bundesregierung gleichzeitig aufgefordert, die Erfahrungen mit der Anwendung des Gesetzes nach Ablauf von fünf Jahren nach dem Inkrafttreten zu evaluieren und auf dieser Grundlage Bericht zu erstatten.
Weiterlesen

23.06.2017

Neuer WIRAS Verbundpartner in Salzburg – Herzlich willkommen!

Mit der Kanzlei EBNER AICHINGER GUGGENBERGER Rechtsanwälte GmbH aus Salzburg freut sich der WIRAS Verbund über Verstärkung in Österreich.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit:

  • Name der Kanzlei: EBNER AICHINGER GUGGENBERGER
    Rechtsanwälte GmbH
  • Standort: Salzburg, Österreich
  • Kernkompetenzen: Wirtschaftsrecht (Gesellschaftsgründungen, Zivilprozesse, Bauvertragsrecht, Vergaberecht, Liegenschaftsrecht, Insolvenzrecht)

Weiterlesen

23.06.2017

Tschechische Republik: Strengere Regeln für die Beschäftigung von Agenturmitarbeitern

Neuer Gesetzesentwurf zur Novellierung des Beschäftigungsgesetzes sowie anderer zusammenhängender Vorschriften, insbesondere hinsichtlich des Arbeitsgesetzbuches und des Gesetzes über die Arbeitsinspektion.

Dem tschechischen Präsidenten wurde ein Gesetzesentwurf zur Unterschrift vorgelegt, mit dem das Beschäftigungsgesetz sowie andere zusammenhängende Vorschriften, insbesondere das Arbeitsgesetzbuch und das Gesetz über die Arbeitsinspektion novelliert werden. Weiterlesen

19.06.2017

Sperrung von Internetseiten in Russland

Neuer Gesetzesentwurf im Juni 2017 gegen VPN und anonyme Proxyserver.

Die zuständige Aufsichtsbehörde kann in Russland verfügen, dass Internetprovider den Zugang zu bestimmten Webseiten sperren. Betroffen sind vor allem Webseiten mit extremistischem oder pornographischem Inhalt, aber auch die Webseite von LinkedIn, weil sie angeblich die Daten ihrer russischen Nutzer nicht genügend schützt.

Weiterlesen