Aktuelles

20.11.2018

Haftungsfalle Gesellschafterbürgschaft

Risiken im Falle einer Insolvenz.

Die mit Gesellschafterbürgschaften verbundenen Risiken werden von den Bürgen regelmäßig unterschätzt. Insbesondere ist ihnen in der Regel nicht bekannt, dass sie im Falle einer Insolvenz der Gesellschaft, auch dann aufgrund der Bürgschaft in Anspruch genommen werden können, wenn die verbürgte Kreditforderung im letzten Jahr vor Insolvenzantragstellung erfüllt wurde oder – gegebenenfalls auch erst nach Eintritt der Insolvenz – durch Verwertung von Sicherheiten aus dem Vermögen der Gesellschaft befriedigt wird.

Link zum vollständigen Beitrag: Haftungsfalle Gesellschafterbürgschaft

Weiterlesen

19.11.2018

Neuer WIRAS Verbundpartner in Heidelberg – Herzlich willkommen!

Mit der Kanzlei Zimmermann Gretz Trautmann Bäuerle GbR freut sich der WIRAS Verbund über Verstärkung in Deutschland.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit:

  • Name der Kanzlei: Rechtsanwälte Zimmermann Gretz Trautmann Bäuerle GbR
  • Standort: Heidelberg, Deutschland
  • Kernkompetenzen:
  • Im Wirtschaftsrecht verstehen wir uns in unserer Funktion als Hausanwalt als Lotse, der in Spezialfragen soweit erforderlich auf ein Netzwerk entsprechender Experten zurückgreifen kann. Neben der Beratung beim Abschluss langfristiger Lieferverträge oder im Gesellschaftsrecht zählt auch die Abwicklung von Schadensfällen, insbesondere in der Automobilindustrie, zu unseren Kompetenzen. Daneben decken wir auch den Bereich des Arbeitsrechts ab.

    Auch im privaten Bereich vertreten wir unsere Mandanten zuverlässig und kompetent, wenn zum Beispiel familien- oder erbrechtliche Angelegenheiten ausländische Rechts- oder Fremdsprachenkenntnisse erfordern. .

Weiterlesen

16.11.2018

Diesel-Abgasskandal: Sind auch Sie betroffen?

Ist die Musterfeststellungsklage die Rettung?

Es ist der größte Industrieskandal in Deutschland: Volkswagen gibt nach Vorwürfen der US-Umweltbehörde EPA im September 2015 zu, Abgaswerte bei Dieselmotoren manipuliert zu haben. Inzwischen sind nicht nur Diesel-Fahrzeuge von VW, Audi, Porsche, Seat und Skoda, sondern auch der Marken BMW und Mercedes betroffen. Welche Rechte und Ansprüche stehen nun Käufern und Kfz-Haltern gegenüber dem jeweiligen Händler als Ver- käufer des Fahrzeugs und gegenüber dem jeweiligen Hersteller zu?

Link zum vollständigen Beitrag: Diesel-Abgasskandal: Sind auch Sie betroffen?

Weiterlesen

15.11.2018

Neuer WIRAS Verbundpartner in Olpe – Herzlich willkommen!

Mit der Kanzlei HFB Steuerberatungsgesellschaft mbH freut sich der WIRAS Verbund über Verstärkung in Deutschland.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit:

  • Name der Kanzlei: HFB Steuerberatungsgesellschaft mbH
  • Standort: Olpe, Deutschland
  • Kernkompetenzen:
  • Als Steuerberatungsgesellschaft mit angeschlossener Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gehören wir mit einem Team von mehr als 75 Mitarbeitern zu den regionalen Größen unserer Branche. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern betreuen wir an den Standorten Olpe, Wiehl, Freudenberg und Aachen sowohl Familienunternehmen, Konzerne, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen als auch Unternehmen der Öffentlichen Hand, Freiberufler und Privatpersonen. Wir betreuen unsere Mandanten in allen steuerlichen, betriebswirtschaftlichen, organisatorischen und finanziellen Aspekten. Dabei stehen deren Bedürfnisse und Ziele im Fokus unserer Beratung.

Weiterlesen

15.11.2018

Kein Ersatzanspruch eines GmbH-Gesellschafters für seinen „mittelbaren“ Schaden

Österreichisches GmbH-Recht.

Der Kläger, ein Gesellschafter einer österreichischen GmbH, klagte seinen Mitgesellschafter auf Schadenersatz, weil durch dessen Verhalten ihm als Gesellschafter ein Schaden entstanden sei. Hätte sein Mitgesellschafter der vom Kläger geforderten Absetzung des Geschäftsführers zugestimmt, wären noch mehrere € 100.000 in der Gesellschaft vorhanden. Der Kläger stützte sich dabei auf eine Verletzung der Treuepflichten des Mitgesellschafters sowohl aus dem Gesellschaftsverhältnis als auch aus einem Syndikatsvertrag.

Link zum vollständigen Beitrag: Kein Ersatzanspruch eines GmbH-Gesellschafters für seinen „mittelbaren“ Schaden

Weiterlesen

15.11.2018

Sonderabschreibung Mietwohnungsneubau

Eine neue Fassung liegt vor.

Der neue § 7b EStG (Einkommensteuergesetz) regelt eine Sonderabschreibung für den Mietwohnungsneubau.

Das BMF hat hierzu den Referentenentwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus veröffentlicht. Damit sollen die Maßnahmen der Länder unterstützt werden, um insbesondere private Investoren zum Bau bezahlbaren Mietwohnraumes anzuregen.

Die neue Sonderabschreibung kann ausschließlich für neue Wohnungen in Anspruch genommen werden. Sie ist neben der regulären linearen AfA nach § 7 Abs. 4 EStG vorzunehmen und soll im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden drei Jahren bis zu jährlich 5 Prozent betragen.

Weiterlesen

13.11.2018

Legal Tech

Der Weg in eine ungewisse Zukunft.

Das digitale Zeitalter ist angebrochen und macht auch vor den Rechtswissenschaften nicht halt. Auf Algorithmen gestützte, standardisierte Verfahren gibt es bereits in der deutschen Rechtspflege, ohne dass diesem Umstand noch besondere Bedeutung beigemessen würde. Sie gehören zum Alltag. Solange automatisierte Prozesse die juristische Praxis und das anwaltliche Leben nur erleichtern, sind sie willkommen. Wenn sie indes beginnen, die menschliche durch künstliche Intelligenz zu ersetzen, werden sie zum ernstzunehmenden Rivalen. Wir stehen dabei noch ziemlich am Anfang, und Umfang sowie Geschwindigkeit dieser Entwicklung lassen sich schwer abschätzen. Sicher ist aber: Dieser Prozess ist nicht aufzuhalten!

Link zum vollständigen Beitrag: Legal Tech – Der Weg in eine ungewisse Zukunft

Weiterlesen

12.11.2018

Die private Zusatzkrankenversicherung

Beiträge des Arbeitgebers sind Sachbezug.

Die Gewährung von Krankenversicherungsschutz ist in Höhe der geleisteten Beiträge Sachbezug, wenn der Arbeitnehmer ausschließlich Versicherungsschutz und keine Geldzahlung verlangen kann. Für den Sachbezug gilt die Freigrenze von 44 EUR/Monat.

Sachverhalt:

Der Arbeitgeber schloss als Versicherungsnehmer für die Mitarbeiter seines Unternehmens bei zwei Versicherungsgesellschaften eine Zusatzkrankenversicherung für Vorsorgeuntersuchungen, stationäre Zusatzleistungen sowie Zahnersatz ab. Die für den Versicherungsschutz des Arbeitnehmers A vom Arbeitgeber gezahlten monatlichen Beiträge (36,42 EUR) blieben unter der Freigrenze von 44 EUR nach § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG. Gleichwohl berücksichtigte sie das Finanzamt bei der Festsetzung der Einkommensteuer für 2014 bei den Einkünften des A aus nichtselbständiger Arbeit, da es sich um Barlohn und nicht um Sachlohn handelte. Dem widersprach das Finanzgericht und gab der Klage statt. Der Bundesfinanzhof bestätigte das Finanzgericht und wies die Revision des Finanzamts zurück.

Weiterlesen

09.11.2018

Erweitertes Zeitfenster für die Durchsetzung von Ansprüchen auf Drittvergütungen gegenüber Finanzberatern und Vermögensverwaltern

Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts.

Schweizer Finanzberater und Vermögensverwalter generieren ihre Einkünfte traditionellerweise aus zwei unterschiedlichen Quellen. Zum einen erhalten sie von ihren Kunden ein Beratungs- oder Verwaltungshonorar, zum anderen fliessen ihnen Entschädigungen Dritter in Form von Retrozessionen, Vertriebsprovisionen oder Bestandespflegekommissionen zu. Diese branchenüblichen Drittvergütungen belaufen sich jährlich auf zwischen 0,5% und 1% des Depotwertes. Zudem sind diese Beträge mit deren Entstehung von Gesetzes wegen zu 5% p.a. verzinslich.

Link zum vollständigen Beitrag: Erweitertes Zeitfenster für die Durchsetzung von Ansprüchen auf Drittvergütungen gegenüber Finanzberatern und Vermögensverwaltern

Weiterlesen

09.11.2018

„Lightbild“ des sanierten Unternehmens

Ein Sanierungskonzept zur Sicherstellung der langfristigen Wettbewerbs- und Renditefähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen.

Vor dem Hintergrund allgemeiner Marktunsicherheiten sowie strikterer Informationsanforderungen von finanzierenden Banken oder Stakeholdern, stehen Unternehmen vor besonderen Herausforderungen. So unterschiedlich die Gründe für die Schieflage von Unternehmen auch sind, sie haben drei Dinge gemeinsam: kein Geld, keine Zeit zu handeln, kein Vertrauen der Stakeholder. Sanierungsgutachten schaffen durch die unabhängige Sichtweise eines externen Beraters Glaubwürdigkeit und erhöhen nicht nur die Kooperationsbereitschaft aller Beteiligten, sondern auch die Sanierungswahrscheinlichkeit. Dabei können aus Zeit- und Kostengründen die Anforderungen an ein solches Gutachten heruntergeschraubt werden. Ein Sanierungskonzept als „Lightversion“ sozusagen, dass insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen langfristig ihre Wettbewerbs- und Renditefähigkeit sicherstellen soll.

Link zum vollständigen Beitrag: „Lightbild“ des sanierten Unternehmens

Weiterlesen